social-media-emotionenGrundsätzlich ist es bei Social Media Marketing immer ratsam, Facebook-Ads mit einzusetzen – also bezahlte Facebook-Werbung. Es gibt jedoch auch eine ganz bestimmte Art von Unternehmen, die kann getrost auf Facebook-Ads verzichten. Warum das so ist? Weil es bei Social Media Marketing um Liebe und Emotionen geht.

Bei einer unserer neuesten Kundinnen, trifft diese These voll zu – ein Paradebeispiel für emotionales Marketing.

Social Media Marketing an einem Beispiel aus unserer Praxis

Wie alles mit einem Schmerz begann

Hana, besagte Kundin, ist nicht nur unsere Kundin. Tatsächlich waren ich (und vielmehr noch meine Frau) einst ihre Kunden. Wir sind beide durchaus Freunde der Körperkunst und tragen so allerlei Malereien auf der Haut. Natürlich, die Rede ist von Tattoos. Auf der Suche nach einem guten Tätowierer sind wir bereits vor ein paar Jahren auf Hana gestoßen. Sie ist diese eine besondere Art von Tätowierer, von denen es nicht all zu viele gibt. Denn leider treffen Eigenschaften, wie jene, die Hana mit sich bringt, nicht auf die Masse zu: Sie ist eine echte Künstlerin. Als sie begann zu tätowieren wechselte sie im Grunde nur die Leinwand. Malen konnte sie schon immer und das Handwerk beherrschte sie schnell. Sie ist sich jedoch bewusst darüber, wie wertvoll diese neue Leinwand ist und so ist jedes ihrer gestochenen Tattoos ihr wichtig. Sie nimmt sich Zeit, sowohl für den Entwurf, als auch die Platzierung. Sie geht auf die Kunden ein, nimmt Wünsche und jegliche Emotionen des Kunden mit in das Tattoo. So entstehen am Ende Tattoos, die sich anfühlen, als wären sie schon immer da gewesen. Wer einmal bei Hana war wird meist Wiederholungstäter. Und so freuten wir uns umso mehr darauf, für Hana ein Logo zu gestalten und sowohl ihre Website, als auch Ihren Facebook-Auftritt für sie umzusetzen und zu pflegen.

Ungenutztes Potential

Man merkt es mir an: Diese Kundin ist etwas besonderes für unsere Agentur. Sie hat unsere Körper geschmückt, teils Geschichte auf unserer Haut verewigt, Gefühle geweckt. Genau diese Emotionen sind es, die im Social-Media-Bereich so wertvoll sind, deren Wert sich kaum durch Werbebudget aufwiegen lässt. Unsere liebe Hana jedoch ist so gar nicht Internet-affin und so konnten wir es uns einfach nicht nehmen lassen, ihr hierbei in Zukunft ein wenig behilflich zu sein. Trägt sie doch ein Potenzial mit sich, das es unbedingt zu nutzen gilt.

Emotionen in das Internet übertragen: Logo, Website, Facebook, Reichweite…

Hana verließ kürzlich das letzte Tattoostudio, in dem sie freiberuflich arbeitete, und wagte den Schritt in die volle Selbstständigkeit. Sie eröffnete ein Studio in Würzburg und für uns ging damit die Arbeit los. Um sich online zu präsentieren benötigt ein Tätowierer im Grunde Folgendes:

ein Logo

Schlicht sein und dennoch einen persönlichen Touch haben sollte es. So entstand aus der Lieblingsfarbe und Hanas „Krafttier“ Kolibri final das WUNSCHWERKSTATT Logo

eine Webseite

Sie sollte anders sein als die anderen und weniger dem Klischee entsprechen. Eine Webseite mit hellen Referenzbildern, viel Wärme und Emotionen – ganz wie die Kundin.

ein Facebook-Profil

Auch wenn Hana selbst sich vor diesem Schritt scheute: Ein Facebook-Profil musste her, das wir für sie betreuen – und der Erfolg gibt uns recht:

„Hilfe – das Facebook macht mich fertig!“

Hana war regelrecht überfordert vom schnellen Feedback auf Facebook. Schon nach einem Willkommens-Posting und der Nachricht, das Hana ein eigenes Studio eröffnet hatte, wuchs die Fangemeinde rasant, ein „Gefällt mir“ folgte dem nächsten. Es folgten Bilder-Postings und schnell verselbstständigte sich der Fanaufbau. Fast ein jeder ihrer Kunden, der sich jemals ein Tattoo stechen hatte lassen und auf die Seite aufmerksam wurde like-te Postings, kommentierte und lies sein „Gefällt mir“ für die Facebook-Seite da. Wer das Tattoo von Freunden entdeckte markierte diese – usw. usw.

Bewertungen ganz ohne Aufwand

Was gibt sich manch ein Gewerbetreibender nicht Mühe, die ein oder andere Bewertung im Facebook-Profil zu bekommen. Da wird im Zweifelsfall sogar mit Rabatten geworben, gebettelt und hinterhertelefoniert. In diesem Fall kamen innerhalb kürzester Zeit zahlreiche positive Bewertungen und Kundenstimmen – geschenkt!

Social-Media-Reichweite ohne Kosten ist möglich!

Der Kosten-/Nutzenfaktor ist nirgends besser als in einer Branche, die sich mit Emotionen steuern lässt. Wer jetzt aber denkt, diesen Effekt gäbe es nur in diesem Unternehmenszweig, liegt falsch. Überall dort, wo es um Gefühle geht kann getrost auf Facebook-Ads verzichtet werden. Dazu zählen auch zahlreiche andere Unternehmen – beispielsweise Friseure oder Händler von Luxus-Gütern. Auch ein Restaurant kann Gefühle der Glückseeligkeit wecken… Überall dort wo Leidenschaft und Emotionen im Spiel sind ist riesiges Potenzial versteckt, das es unbedingt zu nutzen gilt.

Oft braucht es keine großen Marketing-Budgets um erfolgreich zu sein. Es braucht einfach hochwertige Arbeit und viele Emotionen.

Wecken Sie Emotionen!

Natürlich funktioniert Social Media Marketing selbst mit der richtigen Branche nicht vollkommen von selbst. So muss es immer jemanden geben, der das wertvolle Gut „Emotion“ auch ins Social Media Netzwerk überträgt, der Ideen umsetzt, Bilder freistellt oder gar das komplette Social Media Marketing betreut. Dinge wie diese jedoch lassen sich lernen (beispielsweise in Form von Workshops oder Consulting) oder man beauftragt hierfür einfach eine Internetagentur wie uns.

In Branchen, in denen es nur äußerst schwer möglich ist Emotionen zu wecken, sollte natürlich nicht auf Facebook-Ads verzichtet werden, doch auch hier sollte der Fokus gleich bleiben: Je emotionaler der Content, desto höher die Reichweite. Nicht ohne Grund funktioniert noch heute der berühmte Cat-Content so gut.